Sandra Senf erhält Thüringer Tierschutzpreis

Eckardtshausen (Wartburgkreis). Ein bisschen viel Rummel ist es Sandra Senf schon. Die 43-Jährige erhält am Dienstag in Vachdorf einen der fünf Thüringer Tierschutzpreise.

Foto: Katja Schmidberger

Sandra Senf (43) kümmert sich seit gut zwei Jahren täglich um einen scheuen Labradormischling. Foto: Katja Schmidberger

„Damit habe ich gar nicht gerechnet“, sagt die Frau, die dem mittlerweile berühmtesten heimatlosen Hund, dem Labradormischling Ecki, wohl letztlich das Leben gerettet hat. Durch ihre Initiative darf der herrenlose Rüde auf den Feldern von Eckardtshausen noch frei spazieren. Tag für Tag beköstigt sie den scheuen Vierbeiner. Und das seit Herbst 2011. Da fing alles an. Sie wollte sonntags spazierengehen mit Ridgeback Django, als sie plötzlich Ecki entdeckte. Er lief natürlich sofort davon, lag aber jeden Tag dann wieder oberhalb ihres Grundstücks im Gras.

Ecki gestern bei einem Spaziergang am Ortsausgang von Eckardtshausen. Fotos: Katja Schmidberger Ecki gestern bei einem Spaziergang am Ortsausgang von Eckardtshausen.Fotos: Katja Schmidberger

 

Sandra Senf brachte ihm täglich frisches Wasser und Futter vorbei. „Und im Lauf der Zeit kam er immer ein Stück näher.“ Nicht jedem hat ihr Engagement im Ort gefallen. Das hat sich bis heute nicht geändert. Obwohl, davon ist die 43-Jährige überzeugt, Ecki niemand etwas tut. Irgendwann tauchte das böse Gerücht auf, dass Ecki von Jägern erschossen werden sollte. Das konnte Sandra Senf nicht dulden, sie begann für Ecki zu kämpfen. Wenig später wurden auch die Medien auf den streunenden Vierbeiner aufmerksam, von dem niemand wusste, wohin er gehörte. Seit Eckis Ankunft hat Sandra Senf unzählige Telefonate geführt, viel Hilfsbereitschaft, aber auch Ablehnung gespürt. Darüber geht die Hundefreundin mittlerweile einfach hinweg. „Ich fühle mich schon geehrt, obwohl es so viele andere Menschen gibt, die es auch verdient hätten, weil sie sich seit Jahren für Tiere engagieren“, ist Sandra Senf bescheiden. Die Ehrung sei auch für alle, die sie und Ecki unterstützt haben. Am Montag feilte sie an den Dankesworten, die sie heute in Vachdorf bei Verleihung an die Eingeladenen zur Feierstunde richten will. Das Preisgeld, was sie erhalten wird, spendet sie zu gleichen Teilen den Tierheimen in Eisenach und Springen.

Katja Schmidberger / 28.10.13 / TA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.